Ist das normal oder übertreibe ich?

Jacques
Dabei seit: 22.09.2020
Beiträge: 6
"goodie" schrieb:

Vielleicht sollte er besser in eine Therapie um sein starken Geltungsdrang einzudämmen, oder denkt er dass eine Ehe nach 20 Jahren bedeutet dass man den freifahrtschein hat? Also ich vermute auch dass er in einer mittleren Krise steckt und jetzt ein extremes bedürfnis nach Anerkennung beim weiblichen Geschlecht hat.
Nein ehrlich sowas killt eine Ehe, ganz ehrlich, gib ihm die chance sich zu ändern, ansonsten schiess ihn ab, sowas passt einfach nicht in eine Ehe. vor allem finde ich es total egoistisch wie er sich verhaltet. Offensichtlich bist du für ihn nichts mehr Wert, sonst würde er dich nicht so behandeln.


Lass dem doch ein Bisschen vergnügen nach so viel Jahren Treue und immensem Aufwand mit Kindern und Ehefrau.

Viele Männer haben nur Sex mit vielleicht zwei, drei Frauen in ihrem ganzen Leben. Natürlich mehrfach mit der selben. Aber wenn man bedenkt mit wie vielen unterschiedlichen Frauen sich jeder Mann ein Liebesabenteuer wünscht, dann sollten Frauen schon ein Bisschen Nachsichtiger sein. Natürlich gehen Frauen wie Männer mit der Ehe dasselbe Martyrium ein. Aber Frauen betrügen öfter (nach meiner Einschätzung öfter als bekannt ist) und scheinen die Abstinenz von Anderen besser zu verkraften. Es fällt ihnen daher leichter und sie bringen so gesehen doch nicht dasselbe Opfer wie ein Mann.

Frauen sind nur das Zentrum, weil sie schwanger seien und stillen können. Sonst würde es nicht heissen Frauen und Kinder zu erst. Dahinter steckt nur die Biologie (und Kultur). Eine Familie ist etwas worin das Kind das Zentrum ist, dann kommt die Mutter und darum herum kreist vielleicht noch ein Mann oft als Versorger. Wenn die Frau einmal mit Kinder-kriegen abgeschlossen hat, ist sie biologisch fast wertlos. Nicht ganz, denn wir sind ja soziale Wesen und eine alte Frau kann auch eine gute weise Grossmutter sein und so ihren Wert haben. Natürlich hat jeder Mensch einen intrinsischen Wert. Ich schreibe nur vom Wert für die anderen.

Also. Anstatt sich darauf zu fokussieren, dass Männer möglichst viel Leid erfahren, bzw. möglichst vielem entsagen, was sich nicht um die Ehe-Frau dreht, damit sie möglichst mürrisch und niedergeschlagen sind, (was den sadistischen Frauen viel Freude bereiten muss, sonst wäre es nicht so), sollte sich die Frau eher auf sich selbst fokussieren.

Möchte sie vielleicht auch noch etwas flirten? Möchte sie andere Hobbies geniessen? Möchte sie noch einen anderen Mann kennenlernen? Möchte sie den Lebensabend lieber allein verbringen usw. Also viel mehr sollte als erstes die Frage beantwortet werden, was will sie. Danach kann sie immer noch versuchen ihr Umfeld zu manipulieren. Wenn sie das nicht alleine schafft, wäre natürlich die Möglichkeit sich in einem Therapeuten einen Verbündeten zu suchen. Dies könnte helfen, dass sie den Mann schneller ins Grab bringt, da Freude auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat und Probleme aufblähen einen schlechten. Wie soll der Lebensabend aussehen? Für sie selbst mit der Situation wie sie ist. Das sollte sich die Themen-Stellerin fragen.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3282
"Jacques " schrieb:

Lass dem doch ein Bisschen vergnügen nach so viel Jahren Treue und immensem Aufwand mit Kindern und Ehefrau.......


Du bist wohl der nächste Troll hier im Forum. icon_cool.gificon_lol.gificon_lol.gificon_lol.gif

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
dreifachmama
Dabei seit: 01.10.2020
Beiträge: 10
Also ich habe den ursprünglichen Beitrag gerade gelesen und war etwas schockiert. Meiner Meinung nach kann/ sollte man in einer Ehe immer mal neue Dinge ausprobieren und es ist auch in Ordnung, wenn man sich dazu entschließt Sex mit anderen Partnern zu haben. Voraussetzung ist jedoch, dass es für beide Seiten okay ist und man gemeinsam darüber gesprochen hat. Ich finde es hingegen nicht okay, wenn sich der Mann ganz selbstverständlich das Recht rausnimmt fremdzugehen. Eine offene und ehrliche Kommunikation miteinander ist extrem wichtig. Ansonsten sind Misstrauen und Streitigkeiten eigentlich vorprogrammiert.
Jacques
Dabei seit: 22.09.2020
Beiträge: 6
Frauen, die betrügen, betrügen meist so, dass es nicht auffält und vermeiden immerhin Streit.

Aber es versteckt sich auch eine tief philosophische Frage.

Wer ist der Eigentümer über einen Menschen? Ist es, sobald man eine Beziehung eingeht ab einem Punkt immer der jeweils andere, der über die Freiheiten bestimmt? Konkreter in der Praxis wird es wohl einfach immer die Frau sein. Ist das fair so?

Wer definiert wann eine offene Beziehung herrscht, fremdgehen also erlaubt ist und wann nicht. Ist es einfach immer der Konservative, der erlauben muss, oder gilt das Progressive?

Wenn Mann und Frau harmonisch in einen Swinger-Club gehen, ist das natürlich das ideal aber sonst, sonst wird es sich vermutlich wirklich im Streit messen. Recht des oder der Stärkeren. Da ein Mann sobald die Kinder gross sind eigentlich nur noch den Tod vor sich hat, nachdem er sich jahrelang dem Willen der Frau gebeugt hat, hätte er eigentlich nicht viel zu verlieren. Es sei denn er hätte eine ganz nette Frau zu verlieren... soll es auch geben. 😉
elisa1985
Dabei seit: 10.08.2021
Beiträge: 33
Aber wenn man vor oder in der Beziehung festlegt, dass keiner der Partner will, dass der andere Fremdgeht, dann ist das falsch
magdabern
Dabei seit: 20.07.2021
Beiträge: 37
Nein du übertreibst nicht, das geht nicht.
Süsserschatz
Dabei seit: 18.07.2021
Beiträge: 1
Sein Verhalten ist inakzeptabel. Wenn Du bereit bist, dich scheiden zu lassen, tue es. Ansonsten zwinge ihn zu einer Paartherapie.