Sterilisation ja oder nein?

sonntag1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 06.08.2016
Beiträge: 9
Bisher habe ich immer Hormone genommen und damit gut gefahren. Nie eine Abtreibung, Pidana oder so. Pille grösstenteils durchgenommen. Nun werde ich im Mai nochmals heiraten und wir möchten keine Kinder. Es stellt sich die Frage, ob ich mit der Pille weiter machen soll oder ich mich spritzen lasse, die Mirena legen lasse oder - was mein Freund bevorzugt - sterilisieren lassen soll. Vor allem interessiert mich als Frau, ob es hier Frauen gibt, welche die Sterilisation bedauert haben und wenn ja aus welchen Gründen? An sich bin ich total für die Sterilisation und mein Freund natürlich auch. Meine Mutter ist sterilisiert und machte beste Erfahrungen und eine meiner Arbeitskolleginnen ist auch sterilisiert, eine zweite hat einen sterilisierten Freund. Aber eben, es ist schon ein beträchtlicher Eingriff. Das ist für mich der Knackpunkt. Darf ich auf Reaktionen hoffen von sterilisierten Frauen? Und wie ist es mit dem Menstruationsmanagement? Kann man dann trotzdem eine leichte Pille nehmen um die Tage zu steuern? Meine Mutter hatte die Tage trotz der Sterilisation, hat aber nie Pille genommen.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1059
Wenn du die pille gut verträgst und dir wegen der unterbindung noch unsicher bist, dann währe das stäbli/implantat, das wie die pille wirkt, aber du nicht täglich, sondern erst nach 3 oder 5 j weiss es nicht mehr, wie lange es hält, daran denken musst.
Wegen der unterbindung, wenn dein partner sich sicher ist, das er keine kinder mehr will, dann könnte er sich unterbinden lassen.
Wegen der mens, bei einer unterbindung hast du die. Da bei der unterbindung keine ss vorgeteust wird, wie bei den hormonen, sondern nur verhindert wird, dass das ei in die gebärmutter kommt.
Wenn du starke blutungen hast, könntest du auch die gebärmutterschleimhaut veröden lässt. Da musst du dir aber auch sicher sein, das du keine kinder mehr möchtest, ist aber kein 100% verhütungsschutz.
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1646
Wenn du deine Tage trotz Sterilisation weiter "kontrollieren" möchtest und dafür die Pille nehmen würdest, würde ich die Sterilisation sparen. Viele haben mit der Dreimonatsspritze keine Tage mehr, manche mit der Spirale auch nicht.
Diesen Punkt würde ich mit dem Frauenarzt direkt klären.

Da ihr euch als Paar aber einig seid, dass ihr keine Kinder mehr wollt: wieso übernimmt nicht dein Partner die Vasektomie? Ist ein einfacher, schneller und auch viel kostengünstigerer Eingriff als die Unterbindung der Frau.

Ich denke, auch wenn man vom Kopf her absolut von der Unterbindung und dieser Endgültigkeit überzeugt ist, wird es trotzdem mal zu einer gewissen Wehmut kommen. Nicht, weil man plötzlich doch noch ein Kind möchte, sondern weil man die Wahl nicht mehr hat. Aber das ist für mich einfach ein Verarbeitungsprozess.

Als für mich das Thema Thema war, kurz vor der Geburt meines 4. Kindes, war für mich der Zeitpunkt absolut falsch. Da die persönlichen Umstände völlig gegen eine solche Entscheidung sprachen.
blackforce
Dabei seit: 06.02.2013
Beiträge: 58
Ich bin nun seit über zwei Jahren sterilisiert. mein Mann auch. wir haben es beide machen lassen weil wir kein Risiko einer weiteren Schwangerschaft eingehen wollen. das liegt erstens daran, dass wir insgesamt 4 Babys verloren haben und meine Schwangerschaft und Geburt von unseren 2 gesunde und lebende Kinder sehr schwer war...das Risiko, dass ich oder eines der kinder stirbt, lag bei 50 % und mehr. Also richtige scheiss diagnose. Wir wussten, ein weiteres mal dürfen wir dieses Risiko nicht eingehen.
Also meine steri habe ich gleich beim Kaiserschnitt machen lassen. das war natürlich super so. so musste ich nicht extra für eine Operation ins spital. es war eine tuben Sterilisation und ich war 27 Jahre alt. bis jetzt ist alles super. meine Mens kommt wie immer pünktlich und meine Blutung ist sehr schwach. also nichts im vergleich zu früher. Ansonsten ist mit den Hormonen usw alles gleich geblieben. also es gibt keine Hormonprobleme.
Mein Mann hat sich ebenfalls sterilisieren lassen. also eine Vasektomie. Sein eingriff war einfach und schnell und alles ist tip top.sein Vater und sein Bruder haben es ebenfalls machen lassen. allen geht es gut...
daher meine frage an dich....wäre es nicht besser wen dein freund das machen lässt bei sich? für ihn wäre der eingriff viel einfacher...du selber musst halt extra ins spital dich Operieren lassen und wirst es schon etwas länger spüren.
Wegen dem verschieben der mens kann ich nichts sagen da ich keine hormone mehr einnehmen darf und auch sowieso nicht will...das zeug ist reines gift.... dann habe ich lieber pünktlich meine Periode für 3 tage schwachicon_wink.gif
Ich hoffe du findest für dich den richtigen Weg.
lg

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.2017 um 09:43.]

Keep calm and kill zombies
monavetterli
Dabei seit: 10.05.2016
Beiträge: 23
Du bist noch jung und weisst nicht, wie sich dein Leben noch entwickeln wird. Also Hände weg von Sterilisation. Bitte doch deinen Freund, er möge sich sterilisieren lassen. Bei Männern ist das ohnehin sehr einfach. Der einzige Nachteil liegt darin, dass ihr noch mit Gummi müsst oder du noch die Pille nimmst, solange bei deinem Freund noch Spermien nachgewiesen werden können. Dafür muss er in regelmässigen zeitlichen Abständen zum Arzt gehen und onanieren. Wenn zweimal hintereinander keine Spermien mehr vorhanden sind könnt ihr dann ohne Gummi. Auch empfehle ich dir, weiter eine leichte Pille zu nehmen, damit du die Mens voll unter Kontrolle hast, es sei denn, GV macht euch nichts aus, wenn du die Tage hast. Ich mag das aber gar nicht. Einziger Vorteil in meinen Augen, wenn du es machen lässt, ist, dass der Schutz sofort vorhanden ist, aber eine Verheilungsphase nach der OP musst du schon noch beachten. Mein Freund hat den Eingriff machen lassen und ich nehme weiterhin die Pille und für uns ist das die super Kombination. Die Valette habe ich nach 10 Jahren nicht mehr gut vertragen und mein FA hat mir dann die Cerazette verschrieben. Die klappt nun gottlob soweit gut und ich kann so die Tage steuern. Wenn sie ein halbes Jahr so gut klappt, werde ich wohl das Implanon stecken lassen. Alles Gute euch zwei.
barbarar
Dabei seit: 12.04.2014
Beiträge: 48
Erst habe ich mich immer mit der Pille geschützt, eine nach der andern. Und keine habe ich gut vertragen, nahm das aber in Kauf, weil ich eben sicher sein wollte, wenn ich einen Freund hatte. Dann hatte ich schliesslich einen Mann. der sich sterilisieren liess, und das war natürlich super. Nach der Trennung wollte ich wieder eine Pille, aber der Arzt verschrieb sie mir nicht wegen des starken Übergewichts und der dadurch eingeschränkten Wirkung des Medikaments. Dann entschloss ich mich umgehend zur Sterilisation und bin seither der glücklichste Mensch und kann tun und lassen was ich will, natürlich Kondom vorausgesetzt. Ich kann das nur jeder Frau empfehlen, wenn sie wirklich davon überzeugt ist, dass der Kiwu endgültig abgeschlossen ist. Jungen Frauen, und darunter fällst du ja sicher gemäss Profilbild, würde ich aber abraten, so radikal vorzugehen und eine Hormonspirale oder ein Stäbchen, evtl. DMS empfehlen. Ich hoffe du findest die für dich optimale Lösung. LG
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Klar ist dein Mann begeistert *ironie*
- aber frag ihn doch mal, ob er sich nicht unterbinden lassen möchte!
Das ist nämlich der um einiges risikoärmere Eingriff und bei dir kommt ja die "Ich-kann- kein-Kind-mehr-kriegen"-Phase ganz von allein!



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.2017 um 17:21.]

Ich denke, also bin ich hier falsch !
sonntag1
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 06.08.2016
Beiträge: 9
Allen vielen Dank für die inspirierenden Beiträge, die ja alle mehr oder weniger in die gleiche Richtung zielen. Ich werde mir das alles sehr genau durch den Kopf gehen lassen. Das Problem bei meinem Freund ist einfach, dass er sich einbildet, nach einer Sterilisierung nicht mehr über die tolle Manneskraft und Ausdauer verfügt, durch die er sich in der Tat auszeichnet. Und das wäre ja dann auch für mich wirklich schlimm. In der Tat habe ich auch von Fällen gehört, wo die Sterilisation bei Männern sich negativ auf die Erektionsfähigkeit ausgewirkt hat und das soll ein Problem des Kopfes sein und nicht ein körperliches. Also dann nix mit Operation. Und so was möchte ich also wirklich absolut nicht erleben. Für uns beide ist der Beischlaf in all seinen Facetten etwas ganz besonders wichtiges, auf das wir keinesfalls verzichten möchten und können.
Allen also vielen Dank, aber weiter bin ich immer noch nicht. Das Problem liegt aber nicht an euch, sondern 'leider' an mir.
Mit ganz liebem Gruss verlasse ich euch für heute und melde mich wieder, wenn ich weiter bin.
Jumbo05
Dabei seit: 26.04.2007
Beiträge: 406
Ich bin ein Mann habe mich unterbinden lassen das ganze war einfach
kein Problem im Kopf und weiter unten auch nicht bei auswärts essen
immer mit Kondom

leben und leben lassen offen für vieles