Sterisisierung als Fünfundzwanzigjährige

dekii1
Dabei seit: 21.03.2018
Beiträge: 22
Und wie sieht es denn nun aus bei dir ?
DieKunterBunte
Dabei seit: 27.11.2019
Beiträge: 1
In der Pharmaindustrie, aber benutzt eine Spirale, interessant...

Persönlich halte ich es für viel zu früh, aber muss ja jeder selber wissen.

@dekii - hast du überhaupt EINEN einzigen Beitrag gelesen?!?
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3071
@DieKunterBunte
dekii1 liest nur die Schlagzeilen um bei bedarf wieder ein Werbelink zu posten.

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
vici123
Dabei seit: 28.11.2019
Beiträge: 3
Verstehe dich sehr gut.
Es ist ihre Entscheidung und sie lebt danach auch mit den Konsequenzen.
Finde es aber schwer so eine Entscheidung für den Rest des Lebens zu treffen. Denn schlussendlich weiss man nie, was in 10 Jahres ist...
Fraueli666
Dabei seit: 03.01.2020
Beiträge: 3
Aso mit 25 Jahren sich sterilisieren zu lassen dürfte schwierig werden. Auch wenn ich die Entscheidung der Tochter richtig finde, dürfte es enorm schwierig werden, einen Arzt oder eine Klinik zu finden, die den Eingriff durchführen würde, es sei denn sie hätte schon 3 oder 4 Kinder. Ich wünsche ihr jedenfalls viel Erfolg. Sonst muss sie halt eine sichere Verhütungsmethode wählen wie Kupfer- oder Hormonspirale oder das Stäbchen, das auch eine meiner Töchter erfolgreich benützt. Ich schütze mich mit der Mirena, die einen guten Ruf hat bez. Sicherheit.