Berufswahl

GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
Mein Sohn ist kein 08/15 Jugendlicher. Er hat schulische Defizite und Mühe mit der Konzentration. Er würde evtl. durch einen Coach während der Lehre betreut. Er würde auch die EBA Ausbildung machen.

Er ist motiviert zu arbeiten, nur lässt er sich scheinbar leicht ablenken.

Die Alternative wäre eben gewesen, in einer Stiftung die Lehre zu machen. Ggf. "nur" eine PrA Ausbildung. Wir wollen aber, dass er eine EBA Ausbildung macht und am liebsten im ersten Arbeitsmarkt. Er hat selbst gesagt, dass es ihm in der Stiftung nicht so gut gefallen hätte.

Ich hoffe sehr, dass er eine passende Lehrstelle auf Sommer 17 findet. Für ihn ist ein Kleinbetrieb besser. Dieser Betrieb, wo er jetzt ist, wäre eben familiär.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3310
Super das freut mich GabrielaA für deinen Sohn. Eigentlich ein sehr schöner Kreativer Beruf.

Meine Jüngere Tochter hat sich jetzt geäussert, dass sie auch Zeichnerin lernen will. icon_wink.gif aber nicht wie ich Ingenieur sondern Richtung Architektur. Sie liebt Geometrie wie ich aber in Mathe ist sie eher Mittelfeld.

Ist der Nationaler Zukunftstag eigentlich überall in der CH?

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
@goodie: Ich denke schon, es heisst ja Nationaler Zukunftstag.

Meine Jungs durften auch beide vor Jahren am Zukunftstag einen Wunsch Beruf anschauen. Der Ältere war einen Tag beim Bäcker, der Jüngere schon damals, beim Landschaftsgärtner.

Weshalb sollte dieser Tag nicht auch genutzt werden, um einen künftigen Beruf kennen zu lernen? Beide waren mal bei mir mit auf der Arbeit und natürlich oft beim Papi.
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
@goodie: Das tönt sehr intressant bei deiner Tochter. Unser Ältester lernt Maurer, da muss er jeweils auch zeichnen. Wäre absolut nichts für mich icon_redface.gif. Ich war eine totale Nuss in Geometrie und Mathe mochte ich früher auch nicht. Mir lagen Sprachen viel mehr.

Heute stehe ich nicht mehr so Arg auf Kriegsfuss mit den Zahlen icon_biggrin.gif

Wie alt ist eigentlich deine Tochter?
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3310
@GabrielaA Die jüngere ist 13 und in der 1. Oberstufe. Ich hoffe aber nur dass sie das nicht wegen mir macht, weil die Lehre geht 4 Jahre und ich weiss noch das letzte Lehrjahr war dann happig weil alle schon verdient haben und ich noch ein karges Lehrlingslöhnchen bekommen hab.

Bei der grösseren ist ja der Lehrvertrag endlich bekommen, sie fängt dann eine Detailhandelslehre bei der SBB an.

Das erste mal kommt jetzt meine jüngere Tochter zu mir ins Büro, da ich ja in einem Vermessungsbüro arbeite, es sind auch einige Hochbauzeichner dort. Bis jetzt mussten sie immer ins Chemielabor.icon_rolleyes.gif

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
Oh ja, vier Jahre Lehrzeit ist schon lange. Kenne - oder weiss von mehreren Jugendlichen, die die Lehre teilweise kurz vor der LAP geschmissen haben. Der eine arbeitet nun als (Hilfs-)Arbeiter und verdient nicht mal schlecht. Er ist glücklich, da er viel mehr verdient, als in der Lehre. Genau da liegt der Hase begraben: Viele denken nur kurzfristig.

Unserem Jüngsten hat es wieder mega gut gefallen. Ein Mitarbeiter meinte zu ihm, er hätte gute Chancen, auf eine Lehrstelle. Er selber kam nach Hause und meinte: Dieser Beruf in diesem Betrieb.

Genauso war es damals mit unserem Ältesten. Er ging auch 2 Berufe schnuppern in diversen Betrieben. Beim letzten kam er nach Hause und meinte genau gleich, dieser Beruf in diesem Betrieb. Tja, das sind gut drei Jahre her, er ist immer noch in diesem Betrieb im letzten Lehrjahr icon_biggrin.gif

Ich warte jetzt ab, was weiter geht, bzw. ob und welches Feedback ich erhalte. Es wäre ja absolut wunderbar, wenn es klappen würde.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3310
Das ist wirklich sehr kurz gedacht, wenn man kurz vor der LAP abbricht. Ich hatte damals anfangs 3. Lj eine Krise und mein Chef hat mich aufgebaut und gesagt, dass ich nicht aufgeben soll. Hatte eh einen super Chef, auch wenn er manchmal richtig ein arsc... sein konnte, aber für uns Lehrlinge war er super und hat alles für uns getan. Hab sogar über 1 Jahr lang einen halben Tag lernen können im Geschäft mit meinem Lehrlingsausbildner, weil ich probleme hatte in Mathe. Es hat sich gelohnt für beide.

GabrielaA, das wär wirklich super wenn dein Sohn die Lehrstelle bekäme. Drück ihm die Daumen.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 370
@gabriela

Auch ich drücke ganz fest die Daumen ✊
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5506
Danke euch ganz vielmals. Ich muss mich einfach etwas zurücknehmen und schon zu viel Hoffnung reinsetzen. Ich kenne mich (und den Sohn natürlich auch) sehr gut, und weiss, falls es nicht klappen sollte, würde ich (und er) recht enttäuscht sein. Deshalb muss ich wirklich die Einstellung haben, dass wenn es sein muss, es klappt, und sonst musste es halt nicht sein. Schön wäre es natürlich schon.


@goodie: Ich finde es toll, wenn sich Ausbildner Zeit und Mühe nehmen, die Lernenden zu unterstützen.

Vor ein paar Jahren erzählte mir ein junger Mann, der aus einer Kleinklasse stammte, dass er im Sommer eine Ausbildung EFZ als Gärtner (Landschafts- und Gartenbau) beginne. Seinen Arbeitgeber kenne ich persönlich. Ich dachte mir noch, dass es wohl sehr schwierig für ihn sein werde, diese Lehre zu absolvieren.

An einem Event sass ich neben dem Arbeitgeber und sprach ihn auf den Lehrling an. Er wusste ja nicht, dass ich ihn kenne. Er war überrascht und erzählte, dass es ihm recht gut gehe in der Lehre. "Alle helfen mit, damit er es schafft". Nach der Lehrzeit las ich in der Zeitung, dass er die Lehre erfolgreich abgeschlossen hatte icon_biggrin.gif.

Das zeigte mir, dass wenn alle mithelfen, es sehr wohl möglich sein kann.
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 370
Denke auch, dass es total vom Arbeitgeber abhängig ist. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und alle "ziehen" mit. Man kann immer voneinander lernen...