Berufswahl

thea
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
@Con71
Eine ganze Woche Eignungstests, für einen Beruf, den er nicht einmal kennenlernen durfte? Verständlich, dass er da unglücklich war... Ich hoffe, Dein Sohn kann möglichst bald eine weitere Schnupperlehre in einem "besseren" Betrieb machen, viel Glück!




kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 963
Danke für all die Inputs. Ja, die Tage sind oft vorgegeben, so dass die festgelegte Woche der Schule dann schwierig zu füllen ist. Dazu kommt, dass zB. in der Klasse meiern Tochter sicher 80% ins Gymi gingen bzw. dann nach er 3. Sek. wollen. Dass diese alle auch Schnupperplätze suchen müssen, belastet das Ganze schon.
Im Prinzip finde ich es gut, dass die Kinder bzw. Eltern selber Plätze finden müssen zum Schnuppern. Aber es führt auch dazu, dass nur Berufe geschnuppert werden, die von Anfang an als interessant empfunden werden. Meine Tochter zB. wollte um keinen Preis etwas handwerkliches oder technisches schnuppern. Wenn die Berufe, die Lehrlinge suchen, vielleicht ein paar leicht zugängliche Angebote machen würden, wäre das sicher förderlich, damit auch zB. geschlechtsuntypische Berufe mal geschnuppert würden.
thea
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
@kaye
Bei uns gibt es für die 1. Oberstufe 3-4 Mittwochnachmittage, an denen Firmen der Region verschiedene Berufe vorstellten. Nach der Anmeldung wird man so eingeteilt, dass man jedes mal eine andere Berufsgruppe kennenlernen und auch ausprobieren kann. Bei meinem Sohn hat der Lehrer auf diese Workshops hingewiesen, vielleicht kennt auch die Berufsberatung solche Angebote.
Savannah67
Dabei seit: 23.11.2006
Beiträge: 568
unser sohn ist 14 und geht in die 8. klasse, sekundar (mittelstufe). sein berufswunsch: physiotherapeut. dazu benötigt er die matura. er hat null ambitionen fürs gymnsasium, ist stinkfaul und hat mässige noten. trotzdem hat er keine anderen ideen. er könnte eine lehre mit berufsmatur machen oder die fms. aber er benötigt bessere schulnoten, so oder so. trotz allem fehlt ihm die motivation zu allem. ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass er sich irgendwo vorstellen sollte..!?! ihm fehlt die reife total. motivation u. unterstützung unsererseits ist immer da, nur nützt es nichts..... hat hier noch jemand so einen teenie mit null bock stimmung? wie geht ihr damit um? ich bin oft ratlos und fühl mich verloren....

Peace and be wild!
NYC
Dabei seit: 20.11.2015
Beiträge: 84
@savannah67

Hier.....
15 jährig, grosse Schnauze, kann alles, die Lehrer haben alle keine Ahnung, er hat nie Hausaufgaben, lernt keinen Test, ist immer grad noch so genügend und zwischendurch mit Glück sogar sehr gut.
Bei ihm kommt erschwerend dazu, dass er schwer krank ist.

Mittlerweile bin ich gelassener und lasse ihn seinen Weg gehen. Den wird er nämlich bestimmt finden. Aber mich darüber aufzuregen, weil seine Ziele und sein Lernverhalten nicht kompatibel sind, lohnt sich einfach nicht. Wir haben nur übelste Kämpfe und ändern tut sich gar nichts.

Wir hatten auch das Thema Gym und FMS - wahrscheinlich würde er dies sogar irgendwie hinkriegen, aber ich habe absolut keine Lust, ihn zu unterstützen, wenn er einfach etliche weitere Jahre chli die Schulbank drückt, wie er dies im Moment macht. Mit dem minimsten Einsatz seinerseits, wäre es was ganz anderes.

Nun - er weiss jetzt eigentlich was er lernen möchte, die Lehrstellensuche war aber aufgrund seiner Krankheit nicht möglich. Ich sehe es als Chance, dass er nun ein Jahr Zeit haben wird, reifer und motivierter zu werden. Wie er das Jahr überbrückt, wissen wir noch nicht ganz sicher. Wir gehen nun mal zur Berufsberatung...
Shajta
Dabei seit: 29.09.2016
Beiträge: 46
Hm, wenn dein Sohn Physiotherapeut machen will, sollte er eigentlich die nötige Motivation dafür mitbringen. Oder ist er noch so kindisch, dass er das nicht kapiert, dass es ohne Einsatz nicht geht? (Jungs sind ja da manchmal etwas später dran als Mädchen)

Vielleicht gibt es sonst in diesem Bereich auch andere Berufe, die man mit einer Lehre erreichen kann? Dann hätte er mal einen Abschluss, und könnte danach ja weiter machen, wenn er das immer noch werden will. Ortopädist zum Beispiel...

Ich bin froh, ist bei uns das Thema jetzt durch. Meine Tochter hat gestern die Zusage für eine Lehrstelle bekommen! icon_biggrin.gif
Viola
Dabei seit: 28.10.2007
Beiträge: 205
@Savannah67: das Teenie-Alter ist leider oft gespickt mit von uns Eltern unerwünschten Nebenwirkungen... Was Du schilderst, gehört häufig dazu. Grad wenn so viel in der psychischen und physischen Entwicklung passiert und sie beansprucht, sollten die Jugendlichen schulisch am meisten liefern und gleichzeitig noch den Weg nach der Schule planen. Das ist viel! Gib' nicht auf und bleib' dran! Irgendwann wird sich's gelohnt haben und sonst braucht man sich wenigstens keine Vorwürfe zu machen, man hätte nicht sein Möglichstes getan. Mir jedenfalls ging's so - Lohn war, dass unsere Tochter die Sek. abgeschlossen hat. Vielleicht wäre ja Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ noch etwas? Berufsberatung, die ihm nochmals aufzeigt, was ihr ihm schon gesagt habt (bessere Noten für BM oder FMS), oder mit ihm einen Plan B ausarbeitet?
second2
Dabei seit: 01.06.2012
Beiträge: 815
Ich würde es auch nochmals über die Berufsberatung versuchen. Vielleicht könnt Ihr ja zusammen dahin gehen. Das bringt vielleicht mehr. Dann kannst Du Deine Bedenken (Motivationsmangel, Noten, usw.) auch gleich ausdrücken. Wenn Dein Sohn alleine geht, sagt er vielleicht nur, dass er eben schon einen Berufswunsch hat (Physiotherapeut), und dass alles ok. sei. Vielleicht verschweigt er dort ja seine Noten oder verschönert sie ...

-
kaye
Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 963
Wir haben gestern den Lehrvertrag unterschrieben, juhui! Es ist die Traum-Lehrstelle meiner Tochter. Für den Plan B hat sie bis jetzt lauter Absagen erhalten. Es scheint, dass man das irgendwie merkt... obwohl die Bewerbungen auch gut geschrieben waren, soweit ich es beurteilen kann.
Wenn die Reife fehlt, würde ich auf jeden Fall ein 10. Schuljahr in Betracht ziehen, oder ein Praktikumsjahr. In dem Alter kann schon in ein paar Monaten gewaltig viel passieren bzgl. Motivation und Reife. Ich habe nur jeweils gesagt, ein Jahr "Hängen" kommt nicht in Frage. Alles andere ist die Entscheidung des Jugendlichen, finde ich.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3310
Savannah67 doch unsere Tochter hat sich nicht wirklich mühe gemacht damals mit Lehrstellensuche. Sie hat sich nur auf einen Beruf versteift und eine Firma und das ging voll in die Hosen, wir haben dann ziemlich schnell gemerkt dass sie einfach noch nicht so reif ist und nun ist sie in der Berufswahlschule (10. Schuljahr) und sie ist wie ausgewechselt. Ich bin überzeugt dass die Lehrer an der BWS einfach motivierter und strenger sind. Jetzt hat sie als eine der ersten eine Lehrstelle bekommen und sie freut sich auch auf den Englandaufenthalt. Die Schule selber ist zwar nicht soo günstig, aber ich bin so froh dass sie reifer und verantwortungsbewusster geworden ist. Ich kann das 10. Schuljahr sehr empfehlen.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi