Jugendlohn

Vögtli
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 31.08.2019
Beiträge: 1
Hallo zusammen
Mein Sohn ist jetz 17 und ist im 3. Jahr am Gymnasium. Er bekommt von uns einen Jugendlohn von 210.-Fr. Nun ist es so, das er ab nächster Woche eine Job hat... Er geht dann immer Freitagnachmittag und am Samstag arbeiten... Der Stundenlohn den er bekommt ist recht gut (24.- Brutto) Nun möchte ich gerne von Euch wissen wie Ihr das machen würdet mit dem Jugendlohn? Weiterhin bezahlen oder nicht? Weiss ehrlich gesagt nicht recht wie ich das handhaben soll🤔🤔
Gamma2
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 133
Hallo Vögtli
Ja, das ist gar nicht so einfach. Man will ihn ja sicher nicht dafür "bestrafen", dass er arbeiten geht und so selbst Geld verdient und andrerseits hat er dann mit dem Job und Jugendlohn tatsächlich recht viel Geld zur Verfügung. Ich würde wohl dazu tendieren, den Jugendlohn zu belassen, aber bei den Posten, für die er selbst aufkommen muss, ein paar zusätzliche hinzufügen. Oder auch noch in Frage käme für mich, dass er den Jugendlohn zwar noch erhält, ihn jedoch zum Sparen verwenden muss.
Gruss, Gamma2

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.2019 um 16:24.]
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1739
Eigentlich weiss ich von euch zu wenig, um dir raten zu können. Was z.B. er alles jetzt schon vom JL bezahlen muss. Aber ich kann dir sagen wie wir es handhaben:

Der Jugendlohn deckt bei uns die Grundbedürfnisse. Dafür bekommen wir ja auch Kinderzulagen. icon_smile.gif

Besondere Wünsche müssen sie anderweitig finanzieren: Ferien (ohne uns), Weekends, Konzerte, Töffli, ein neues Iphone, Fahrstunden, ein besonders edles Kleidungsstück etc.

Finde es toll, dass dein Jugendlicher Eigeninitiative entwickelt und würde das auf keinen Fall abklemmen.
nanny72
Dabei seit: 21.05.2006
Beiträge: 1027
Du sprichst von Lohn, nicht von sackgeld. Das müsste dann eigentlich bedeuten, das er für das Geld auch etwas arbeiten muss? Und falls er dafür arbeiten musste und diese Arbeiten auch weiterhin erledigt, dann müsstet ihr ihm den Lohn weiterhin geben.
Ansonsten könntet ihr überlegen, ob ihr das Geld für ihn zur Seite legt
glitzerfee2
Dabei seit: 26.03.2004
Beiträge: 312
Ihr habt sicher die Ausgabenposten, die er mit dem Jugendlohn selber berappen muss aufgelistet. Bei 240.-- ist das wahrscheinlich Handy, Kleider und Ausgang / Taschengeld. Da könnt ihr jetzt ein wenig daran schrauben. Bei unserer Tochter haben wir den Jugendlohn während dem Gymi nicht korrigiert. Was sie sich erarbeitet hat konnte sie für sich verwenden.
Wir haben ihr nach 16 klar kommuniziert, was wir finanzieren werden.
Klar war jedoch immer, dass sie wenn sie dann studiert, ihr Taschengeld selber berappen muss. Sie hat dann während dem Gymi einen Teil des erarbeiteten Lohns gespart und hat dieses Geld jetzt zur Verfügung.
Wir haben auch bei Anschaffungen wie Notebook oder neues Handy jeweils definiert, wieviel wir ausgeben würden (wirtschaftlich und zweckmässig). Wenn sie anstelle des Notebooks ein Macbook wollte, konnte sie sich dies mit ihrem selbsterarbeiteten Lohn kaufen, wir bezahlten einfach den Betrag für das Notebook.
Du kannst ja mit ihm einmal ein paar Sparziele erarbeiten (Autoprüfung, Abschlussreise, neues Handy, Notebook?). So sieht er, was auf ihn zu kommt und kann dann selber einteilen.