Überforderung im Umgang mit dem Smartphone

Scheri
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 396
"Shajta" schrieb:

WIR sind Menschen, die darüber entscheiden können, wie sie das Smartphone verwenden möchten und wie nicht. Und da kann jeder selbst entscheiden, wann er es auf stumm stellt, wieviel Zeit er damit verbringen möchte, und wieviele Sachen er mit diesem technischen Gerät erledigen möchte.


Ja, wenn das für die Mehrheit der Menschen (und insbesondere Jugendlichen) so wäre, dann wäre alles anders.
Glaubst du wirklich an deine Aussage?

Was mich am meisten verwundert, ist dass mir nichts fehlt ohne Smartphone. Ich sage nicht, ich werde mir nie ein Smartphone zutun. Aber bis jetzt weiss ich noch nicht, in wie fern mein Leben "besser" würde.

Bezüglich dem Zusammenhang, dass ich somit überhaupt nicht fähig wäre, mir eine adäquate Meinug zu bilden, welcher Umgang mit dem Smartphone für meine Kinder angemessen ist und welcher nicht mehr, ist völliger Schwachsinn.

Shajta
Dabei seit: 29.09.2016
Beiträge: 45
Das ist kein Schwachsinn. Wenn du dich überhaupt nicht mit dem auskennst, was deine Kinder beschäftigt, kannst du auch nicht mit ihnen darüber reden.


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.2017 um 14:10.]
Scheri
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 396
Wieso sollte ich nicht mit ihnen darüber reden können?
Ich kann mich doch dafür interessieren, was sie mit dem Gerät so anstellen und vor allem, wie viel Zeit sie täglich damit verblödeln.
Auch wenn ich selber keines besitze.
Mich reizt einfach nichts davon, selber anwenden zu wollen.

Muss ich denn selber pausenlos irgenwelche Whatsup Nachrichten erhalten, um festzustellen dass mich das dauernd ablenkt und ich mich deshalb weder fokusieren noch vertiefen kann?

Ich habe mir jetzt mal den Dokfilm zum Thema angeschaut. Darin geht es immer wieder darum, dass ein intelligenter Umgang mit dem Gerät sein könnte, sich nur zu bestimmten Zeiten mit dem Gerät und den Nachrichten zu beschäftigen, dass man nicht durchgehend immer wieder abgelenkt ist.
Das zu lernen ist für sehr viele anscheinend schwer.
Ohne Smartphone, einfach mit dem Laptop mache ich das ganz natürlich, ohne dass ich mich mühsam konditionieren muss.

AnisMom
Dabei seit: 19.10.2017
Beiträge: 31
Das Handy nur an bestimmten Zeiten raus geben könnte helfen bzw. nach den Hausaufgaben bestimmte Zeiten einbringen.
Scheri
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.12.2014
Beiträge: 396
Seit ein paar Monaten habe ich nun selber auch ein Smartphone. Tatatataaaaaaaa...

Meine Erfahrungen bis jetzt damit:
Je mehr ich irgendwelche Apps darauf geladen habe, desto mehr hatte ich das Bedürfnis in das kleine Bildschirmli gucken zu müssen. Das fand ich dann doch etwas traurig. Also habe ich alle Apps ausser Whatsapp wieder gelöscht.
Unterwegs dabei haben mag ich es tendenziell eher nicht, mir fehlt das Internet nicht, wenn ich auf Achse bin. Also hab ich halt noch mein altes Telefon dabei.

Meiner Meinung nach hätte die Welt auf mobiles Internet verzichten können. Wir haben andere Probleme zu lösen...
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
"Scheri" schrieb:

Unterwegs dabei haben mag ich es tendenziell eher nicht, mir fehlt das Internet nicht, wenn ich auf Achse bin. Also hab ich halt noch mein altes Telefon dabei.


Gerade für unterwegs im öffentlichen Verkehr finde ich das Smartphone enorm hilfreich und praktisch. Aktuelle Meldungen, spontane Routenänderungen, überhaupt Verbindungen nachschauen. Dank Neuerung bei der SBB-App ist jetzt ja auch endlich der Billett-Kauf total einfach.
Kreditkarten-Zahlungen sofort überprüfen. Erhöht die Sicherheit.
Termine verwalten.

Nie mehr ohne mein Smart-Phone. icon_smile.gif
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5606
Stimme KlaraM voll zu icon_biggrin.gif. Ich sehe für mich nur Vorteile. Problem ist es sicher keines.
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 308
Auch ich stimme KlaraM voll zu.
Zugerli1
Dabei seit: 20.03.2016
Beiträge: 308
Zudem kann man kurz etwas nachschauen wie z.B. Öffnungszeiten.