Ex-Frau zieht mit Kindern weg. Was tun?

thea
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
Wenn die Frau schon so weit weg zieht, wäre es nicht mehr als fair, wenn sie dafür einen Weg, idealerweise den Freitagabend, übernehmen würde. Ich hoffe für Dich, dass sie Dir wenigstens ein bisschen entgegenkommt/entgegenkommen muss!
Miturings
Dabei seit: 23.05.2016
Beiträge: 11
Wie ist denn das eigentlich mit den ÖVs? 6 und 9 scheint mir kein Alter zu sein, in dem Kinder nicht mit dem Zug fahren können. Allerdings ist es schon eigenwillig, dass deine Ex Frau keine Verantwortung übernehmen will.

Ich würde mit ihr vielleicht vorher nochmal das Thema ansprechen. Dann kannst du ihr erklären, dass du dich gezwungen siehst die KESB einzuschalten, wenn sie selber nicht bereit ist etwas zu ändern.
thea
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
Gerade hat mir eine Nachbarin eine ganz ähnliche Geschichte von ihrem Sohn / ihren Grosskindern erzählt... traurig ist das icon_cry.gif
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5611
Ich finde jetzt 6 und 9 Jahre zu jung, um alleine Zug zu fahren. Vorallem hier scheint es ja eine recht weite Strecke zu sein.

Ja, eine Trennung ist immer mit Umständen verbunden. Zieht ein Elternteil (weit) weg, wird es noch umso schwieriger. Ich habe mal zu einer geschiedenen Mutter gesagt, mir wäre es wichtig, dass ich nach der Scheidung immer noch normal mit meinem EX umgehen und sprechen könnte. Sie sprang mir fast an die Gurgel und meinte, ich hätte ja keine Ahnung. Seither halte ich mich sehr zurück und gebe meine Meinung nicht kund.
RenaW
Dabei seit: 06.10.2005
Beiträge: 1792
@Miturings, was mir hier nicht so zusammen passt, ist, das Du im Mama-Sharing Thema sehr kritisch bist, weil den Kindern bei der anderen Familie was passieren könnte. Und hier willst Du zwei so junge Kinder alleine eine weite Strecke Zug fahren lassen. Wie @Blue schreibt, in 3 oder 4 Jahren vielleicht.

goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3373
@Miturings mit 6 und 9 alleine 130 km mit dem Zug fahren, nur weil die Eltern zu faul sind oder sich nicht einigen können?
Es gibt andere Wege, den Kindern Verantwortung und Selbstständigkeit beizubringen.
Finde Blue64 hat es wirklich super geschrieben!!

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
ht
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 17.05.2016
Beiträge: 7
Vielen Dank für eure tollen Feedbacks. Selbstverständlich werde ich den Weg fahren und die Zeit mit meinen Kindern verbringen. Das steht für mich gar nicht zur Frage.

Es geht um zwei Punkte:

1. Durch den Wegzug wird meine Ex. noch mehr bevorteilt. Viel Unterhalt, keine Verpflichtung zur Arbeit und nun für mich noch ein weiter Weg.

2. Auf meine Anfrage hin hat die KESB geraten ein Verfahren zu eröffnen. Das dauert dann 3-4 Monate bis zu einem Entscheid und der Rückführung der Kinder. Bis dann ist der Umzug vorbei und eine Rückführung ist wohl nicht im Sinne der Kinder und auch nicht in meinem Sinne. Die Absicht des Gesetzgebers war wohl löblich, ist in der Praxis jedoch praktisch nicht umsetzbar. Bei der Umzugsfrage ist von der KESB keine Unterstützung zu erwarten.

fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1645
@ht
Den Unterhalt hast du sicher entsprechend geregelt, d.h. dass bei einem Konkubinat der Unterhalt gekürzt werden kann. Ansonsten kannst du das ja in Angriff nehmen und du musst dies nicht in Zusammenhang mit dem Weg bringen.

Und evtl. einen Mediator beiziehen, denn es soll ja nicht darum gehen, dass die Kinder nicht wegziehen dürfen (denn so interpretiere ich den Antrag auf Rückführung), sondern darum, dass bis zu einem gewissen Alter der Kinder der Weg geteilt wird. Bis sie in der Lage sind, diesen selbständig zu machen.
fraulein
Dabei seit: 26.10.2003
Beiträge: 1645
@GabrielaA
Ich verstehe eine deiner zahlreichen Bekannten/Nachbarin etc., die dir fast an die Gurgel springt.

Viele getrennte Paare wollen ein gutes Verhältnis zum Ex-Partner und vielen ist es wichtig. Aber wie es nun mal bei Streitigkeiten ist: das hängt nicht von einer Person alleine ab.

Nehmen wir an, DU möchtest es bei einer Trennung friedlich und dein Partner legt dir nur Steine in den Weg, kannst du wollen, so lange du willst - es wird nicht funktionieren.

Es wirkt sehr wertend, wenn du Aussagen solcher Art machst.
thea
Dabei seit: 28.06.2013
Beiträge: 878
@ht
fraulein spricht genau das an, was ich auch schreiben wollte: Mit einem Verfahren kannst Du den Wegzug wohl nicht (oder dann nicht rechtzeitig) verhinden, vielleicht aber die Bedingungen dazu?
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine Frau derart weit wegziehen kann/darf, ohne dass sie die dadurch entstehenden Umstände mittragen und sich an den Kosten beteiligen muss.