Obligatorischer Vaterschaftstest bei Geburt

KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
@Universum

Woher weiss die Frau das denn? Klar, wenn das Kind dem andern gleicht, aber das zeigt sich ja erst später. Nichtsdestotrotz muss sie ja mit dem andern Vogel auch Sex gehabt haben, sonst würde er ja nicht darauf hereinfallen.

Ich kann mir vorstellen, dass es oft so ist, dass die Frau es eben selber nicht weiss und wahrscheinlich hofft, dass es eben kein Kuckuckskind wird. Klar, sie könnte das kommunizieren und dann könnte man nach der Geburt testen, aber irgendwie überschattet es ja dann doch die Schwangerschaft, wenn sie sagt: "Schatzi, Überraschung! Ich kriege ein Kind. Vielleicht von dir, vielleicht auch nicht, das werden wir kurz nach der Geburt herausfinden. icon_smile.gif" Das kann sie dann so auch gleich den Schwiegereltern (AKA "Ev.-Grosseltern-in-spe"icon_wink.gif mitteilen. Nein, im Ernst, wäre ich in einer solchen Lage, würde ich wohl auch erst mal abwarten und erst Alarm schlagen, wenn Alarm angesagt ist. Dann aber schon, natürlich. Der Rest wäre verlogen.
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
"Universum" schrieb:

Warum nicht? Wenn man gleich nach der Geburt diesen Test macht, wie z.b. den Guthritest bei allen Neugeborenen. Das ist doch ganz einfach. Wer ein reines Gewissen hat, den interessiert ein solcher Routinemässiger Test überhaupt nicht und bei den anderen Fällen hilft er, viel weiteres Leid zu verhindern.


Ein Vaterschaftstest kostet in der Schweiz ca. CHF 300.- .. find ich viel Geld für "einfach so mal schnell routinemässig" für ein geringes Prozent, wo es eventuell "ein Vergehen" beweisen würde!


Ich denke, also bin ich hier falsch !
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Ich denke die Tests würden auch günstiger, wenn sie dann öfters gemacht würden. Mir wäre es das auf jeden Fall der Wert.
@Klara: unser Fall ist halt schon ein paar Jährchen her. Und wenn dann das Kind als angebliche Frühgeburt (3Monate) völlig ausgebildet zur Welt kommt und dann erst noch mit roten Haaren (was bei der vermeintlichen Elternkonstellation unmöglich gewesen wäre), musste sie dann halt mit der Wahrheit rausrücken icon_wink.gif

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
ibex
Dabei seit: 11.07.2012
Beiträge: 546
"Blue64" schrieb:

Ein Vaterschaftstest kostet in der Schweiz ca. CHF 300.- .. find ich viel Geld für "einfach so mal schnell routinemässig" für ein geringes Prozent, wo es eventuell "ein Vergehen" beweisen würde!


Scheidungen enden oft beim Sozialamt, würde mich daher nicht überraschen wenn eine entspechende Studie sogar einen Sparpotential finden würden.

Ich vermute zusätzlich, dass es sehr viel Streit, unterschwellige Beschuldigungen und Verletziungen verhindern würde, denn der Eisberg ist bekanntlich wesentlich grösser als nur der sichtbare Teil. All jenen die im Streit auch noch die Vaterschaft anzweifeln wäre so wenigstens dafür der Wind aus den Segeln genommen.
Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
ibex, das sind moralische Argumente, die ihre Berechtigung haben, allerdings innerhalb der Beziehung!

Und ganz ehrlich, ich stell es mir grausam vor, "Vater" bei der Geburt und dann ist das Baby da und er trocken: "Also ich nehm's erst in den Arm, wenn der Test sagt, es ist meins!" Sorry, aber dann sind wir wieder im Altertum, wo der "Herr des Hauses" durch Aufheben oder Nichtaufheben des Kindes bekundet, ob er es anerkennt oder nicht.

Scheidungen enden nicht wegen Kuckuckskindern beim Sozialamt - und das Einsparungspotential, das solche Kinder eventuell bringen ist mit garantierter Sicherheit um einen sehr grossen Betrag kleiner als die Kosten, bei jedem Neugeborenen einen DNA-Test zu machen !

Ich denke, also bin ich hier falsch !
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Genau, man nimmt dem Vater auch etwas weg: die totale Freude aufs und übers Kind. Vielleicht ganz ohne Grund.
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
@Universum

Aber bei deinem Beispiel braucht es ja eh keinen Test, bloss Verstand.
Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Das war meine Antwort auf die Frage, woher das denn die Frau wusste. Ja, da ging es auch ohne Test. Aber bei wie vielen kommt es nicht aus? Oder erst später... Mit viel Drama...

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.2014 um 16:30.]

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
Gamma2
Dabei seit: 29.05.2012
Beiträge: 134
"ibex" schrieb:

"Blue64" schrieb:

Ein Vaterschaftstest kostet in der Schweiz ca. CHF 300.- .. find ich viel Geld für "einfach so mal schnell routinemässig" für ein geringes Prozent, wo es eventuell "ein Vergehen" beweisen würde!


Scheidungen enden oft beim Sozialamt, würde mich daher nicht überraschen wenn eine entspechende Studie sogar einen Sparpotential finden würden.

Ich vermute zusätzlich, dass es sehr viel Streit, unterschwellige Beschuldigungen und Verletziungen verhindern würde, denn der Eisberg ist bekanntlich wesentlich grösser als nur der sichtbare Teil. All jenen die im Streit auch noch die Vaterschaft anzweifeln wäre so wenigstens dafür der Wind aus den Segeln genommen.


Ich vermute jetzt mal, dass das Auffliegen eines Kuckuckskindes direkt nach der Geburt in den meisten Fällen sofort zu einer Scheidung führen würde, und somit gemäss deinen Worten oft beim Sozialamt enden würden. Wie kommst du da auf Sparpotential?
lirumlarum122
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 18.09.2013
Beiträge: 205
Apropos Kuckuckskind und offtopic: Hat jemand von euch dieses Jahr schon einen Kuckuck gehört? Sind die ausgestorben? In dem Fall müssten wir ja von Glück reden, dass es wenigstens noch Kuckuckskinder gibt... *duckundweg*

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.2014 um 23:14.]