Obligatorischer Vaterschaftstest bei Geburt

Universum
Dabei seit: 13.05.2013
Beiträge: 1515
Hast du gewusst: wer den Kuckuck hört, sollte immer Geld im Sack haben, dann wird es ihm nie ausgehenicon_smile.gif

Versprich nichts, wenn Du glücklich bist.
Antworte nicht, wenn Du wütend bist
und triff keine Entscheidungen wenn Du traurig bist.

Autor unbekannt.
ibex
Dabei seit: 11.07.2012
Beiträge: 546
@Gamma2, weil ein obligatorischer Test und die damit verbundene Gewissheit, dass ein ungeschützter Seitensprung sowieso aufflieg sicher dazu beiträgt es gar nicht so weit kommen zu lassen.

Aber ich hab ja auch geschrieben, es würde mich nicht erstaunen, wenn...
Heisst ja nicht, dass dies schon eine mit Fakten unterlegte Meinung ist icon_wink.gif

Kontrollen sind schliesslich auch in anderen Bereichen nicht dazu da, möglichst viele zu erwischen, sondern präventiv zu wirken, damit es erst gar nicht dazu kommt.
Quest
Dabei seit: 05.11.2002
Beiträge: 975
"lirumlarum122" schrieb:

Apropos Kuckuckskind und offtopic: Hat jemand von euch dieses Jahr schon einen Kuckuck gehört? Sind die ausgestorben? In dem Fall müssten wir ja von Glück reden, dass es wenigstens noch Kuckuckskinder gibt... *duckundweg*


Doch die gibt's noch
Habe gerade Ende Mai Ferien in Füssen gemacht und in den Wäldern dort hats "geguckuckt".

Zum Glück bin ich zu alt zum Kinderkriegen icon_redface.gificon_redface.gif
KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
"ibex" schrieb:

Kontrollen sind schliesslich auch in anderen Bereichen nicht dazu da, möglichst viele zu erwischen, sondern präventiv zu wirken, damit es erst gar nicht dazu kommt.


Dazu muss aber ein öffentliches Interesse an dieser Verbesserung bestehen. Das Interesse hier ist beschränkt, weil die allermeisten davon schlicht nicht betroffen sind, also sollte man es denen erleichtern, die ein Interesse haben, und keine unnötigen Gesundheitskosten generieren.

Übrigens kann ich mich erinnern, dass ich in den Schwangerschaften jeweils die Anti-D-Prophylaxe machen musste, obwohl ich meinem FA versicherte, dass auch mein Mann Rhesus-negativ ist und ich mit niemand anderem Geschlechtsverkehr hatte. Offenbar interessiert das nicht, sondern damit eben bei eventuellen Kuckuckskindern kein Risiko besteht, wird die Prophylaxe bei allen Rh-neg-Frauen flächendeckend gemacht. Da gibt es ein tatsächliches Risiko, das dieses Vorgehen rechtfertigt. Bei Vaterschaftsunklarheiten hingegen nicht.
nela65
Dabei seit: 17.04.2007
Beiträge: 716
Soweit ich das jetzt verstanden habe, werden hier nur Gesetze begrüsst, die allgemein vor allem den Frauen Vorteile bringen icon_biggrin.gif

KlaraM
Dabei seit: 01.03.2013
Beiträge: 1770
Nein, Nela, die Frage ist, ob alle müssen, weil einzelne patzen. Ob das nötig ist bei etwas, was sich jederzeit auch im Nachhinein feststellen lässt, WENN der Verdacht aufkommt.
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3309
Allerdings haben Väter überhaupt keine Chance wenn der Verdacht aufkommt und die Mutter einfach nicht zustimmen will, darf er die Vaterschaft nicht prüfen! Und das müsste man jetzt schleunigst ändern!! Da bin ich auch dafür, aber ich seh auch nicht ein warum es generell ein Vaterschaftstest geben sollte.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
nela65
Dabei seit: 17.04.2007
Beiträge: 716
Wenn Männer nur zahlen müssten, wenn die betreffende Mutter beweisen kann, dass er der Vater ist, hätten wir solche Tests schon lange.

Das ist eben der (kleine) Unterschied.

Aber, ich bin immer noch dafür, dass diese Test freiwillig, vielleicht auch diskret und ohne Zustimmung der betreffenden Mutter, gemacht werden soll.

Irina Beller mag nicht die Schläuste sein, er wahrscheinlich auch nicht, aber sie zeigt ganz klar, wie berechnend einzelne Damen sein können. Und, sie ist weiss Gott kein Einzelfall, die ihr Leben so finanziert.

Das Gleiche gilt für die Frauen, die bewusst ein Kind "dem Ernährer" unterjubeln. Aus welchen Gründen auch immer. Für mich ist das ein Betrug, dem Kind, aber auch dem zahlenden Mann gegenüber.


Blue64
Dabei seit: 20.08.2003
Beiträge: 1456
Nela, Betrug dem Mann gegenüber nur sehr bedingt - denn wenn er es glaubt, der Vater zu sein, ging dem ganzen mit Sicherheit Sex voran, und Männer sollten nun mal 1+1 zusammenzählen: verwenden sie kein Kondom, gibt es nun mal die grosse Wahrscheinlichkeit, dass Frau schwanger werden kann.

Betrug dem Kind gegenüber: Ja, und ich schrieb ja, dem Kind ist Frau/Mutter Rechenschaft schuldig, immer! Das ist aber etwas, das zwischen Mutter und Kind geklärt werden muss, nicht durch ein Gesetz.
Nicht immer steckt gemeine Hinterhältigkeit dahinter, wenn Frau den "falschen" Vater angibt.


. "Wenn Männer nur zahlen müssten, wenn die betreffende Mutter beweisen kann, dass er der Vater ist, hätten wir solche Tests schon lange. "

Kann du mir erklären, was du damit meinst, vor allem in Bezug auf generelle Vaterschaftstest (die ja vor allem dann intakte Beziehungen/Ehen betreffen würden) ?

Ich denke, also bin ich hier falsch !