Am Anschlag

Wirbelsturm
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 317
Brauche nicht unbedingt ein Rat, mir geht's im Moment einfach nicht so gut. Im Moment ist einfach derWurm drinn seit diesem Herbst. Diverse Haushaltsgeräte geben nacheinander den Geist auf. Vieles ist so unvorhergesehen, denk ich mal, ach Morgen hab ich nichts, beginnt der Tag chaotisch und endet auch so. Mit den Kids läuft's ziemlich gut, der älteste auf Lehrstellensuche, 15 Bewerbungen genau so viele absagen, guter Realschüler und guteBeserbungen, dies zerrt an den Nerven vorallem an denen des Sohnes. Mein Mann bekam vor kurzem mit Mitte 40 die Diagnose Rheuma starke Schmerzen kaum schlaf. Meine Mutter eine Phase der Depression und kürzlich Diagnose Alzheimer, wohne 240km entfernt. Ich im Job da im Stundenlohn werden mir Stunden gekürzt, Geld wird knapp. Ich hab das Gefühl seit 4monate im Hamsterrad zu stecken oder täglich grüsst das Murmeltier. Eigentlich jammern auf hohem Niveau und dazu das schlechte Wetter. Könnte nur schlafen und will meine Ruhe. Mir geht's eigentlich gut nur all diese Umstände und Kleinigkeiten gibt halt doch ein grösserer Haufen. Dazu das generve Fremder oder fast fremder Leute, die ungefragt über Corona palavern und den impfstatus/Massnahmen wichtiger halten als den Menschen. Habt ihr manchmal auch so Phasen, wo so vieles aufs mal kommt?


Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3235
Lass dich virtuell drücken!! Das ist ja echt schlimm grad. Kann dir auch keinen Rat geben.

Hat dein Sohn evt auch mal das 10. Schuljahr in betracht gezogen? Das gibt ihm etwas Luft.

Für die ungefragten Corona-Diskussionen musst du vielleicht einfach sagen dass dich im Moment andere Themen beschäftigen.

Vielleicht hat ja sonst noch jemand einen Tip.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Wirbelsturm
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 317
@goodie. Danke für deine Zeilen.
Jadies mit dem 10.Schuljahr haben wir angeschaut, dies möchte er nur im äussersten Notfall. Daher sehr Schulmüde ist und ich diesein Stück weit auch nachvollziehen kann. Evtl wäre aber ein Berufspraktikum ein Weg um Erfahrungen zu sammeln oder ein Auslandsjahr. Hoffe einfach das irgendwo ein Türchen sich öffnet und möchte daran glauben.
Das andere ist halt wie es ist. Manchmal gibt es einfach Phasen wo alles zu viel zu sein scheint oder ist, manchmal erträgt es mehr und manchmal einfach das Gefühl von zu viel und genug.


Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken
goodie
Dabei seit: 12.11.2011
Beiträge: 3235
Das stimmt allerdings wirbelsturm aber meistens kommt nach einer Durststrecke wieder etwas bessere Zeiten.
Wir mussten mit unserer älteren Tochter auch immer wieder durch schlimme Phasen der Berufsbildung jetzt mit 21 hat sie den EFZ im Sack und eine Festanstellung.
Das 10. Schuljahr kann man übrigens auch mit Praktiken und Schule absolvieren das funktioniert dann wie eine Lehre. 2 Tage Schule 3 Tage Praktikum. Das ist echt easy. Oder hast du das gemeint?
Oder er kann ein Sozialjahr absolvieren in einer Institution oder so.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg."

Mahatma Gandhi
Wirbelsturm
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 10.08.2013
Beiträge: 317
Dachte mehr so ein Praktikum im Erfahrungen zu sammeln nicht unbedingt Schule. Dies ist mir nicht bekannt Praktikum mit 2 Tage Schule die Woche. Der Lehrer ist auch nicht gerade eine grosse Hilfe und der Berufsberater wo für das Oberstufenzentrum verantwortlich ist, hat es auch nicht wirklich im Griff und überfordert. Aber werde mich da mal schlau machen. Danke Dir.

Mir egal ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, ich hab auf beiden Seiten Freunde.

Menschen glauben oft der Mehrheit und nicht der Wahrheit.

Einige Menschen sind nicht Dumm, die haben einfach nur Pech beim Nachdenken