Gotti gesucht für 8-jährige Tochter

Chiquilla
Dabei seit: 24.11.2003
Beiträge: 158
ich finde es sehr traurig wenn ich diese unglaublichen Gründe lese wieso man sich z.T. vom Gotti/Götti-sein-verabschiedet... es zeigt einmal mehr wie egoistisch diese Gesellschaft bei den Einen geworden ist. Denkt und fühlt niemand mehr was das für die Kids bedeutet? Ist man nicht mehr fähig Verantwortung zu übernehmen und dafür grade zu stehen? Diese Welt verstehe ich nicht....

und ich wäre sooo gerne Gotti geworden, aber es sollte wohl einfach nicht sein.

la SENCILLEZ es la forma de la verdadera GRANDEZA
*Fanta*
Dabei seit: 22.01.2006
Beiträge: 981
"Chiquilla" schrieb:

ich finde es sehr traurig wenn ich diese unglaublichen Gründe lese wieso man sich z.T. vom Gotti/Götti-sein-verabschiedet... es zeigt einmal mehr wie egoistisch diese Gesellschaft bei den Einen geworden ist. Denkt und fühlt niemand mehr was das für die Kids bedeutet? Ist man nicht mehr fähig Verantwortung zu übernehmen und dafür grade zu stehen? Diese Welt verstehe ich nicht....

und ich wäre sooo gerne Gotti geworden, aber es sollte wohl einfach nicht sein.


kenne es auch noch von der anderen Seite, hätte eigentlich ein Gottemeitli (Tochter von meiner Cousine), aber jedoch sind sie im 2000 in die USA ausgwandert, in dieser Zeit habe ich mindestens 1x pro Woche dort angerufen Pakete geschickt und mitgebeben, wenn ich wusste dass sie Besuch bekommen, bekam jeweils nie einDanke dafür, dann nach etwas mehr als einem Jahr (20002) kamen sie wieder zurück in die Schweiz, jedoch bekam ich nicht einmal die neue Adresse, habe sie dann 1x kurz bei einer Vernissage (2004) von meiner Tante gesehen aber sie waren nicht sonderlich an einem Kontakt interessiert, dann ein paar Jahre später gingen sie wieder zurück in die USA, hatte auch diese neue Adresse nicht erhalten, dann kamen sie wieder zurück in die Schweiz auch diese neue Adresse habe ich nie bekommenicon_rolleyes.gif
und meine Mutter hat dann immer noch gemeint ich solle den Kontakt aufrechterhalten, ja wie denn wenn ich nicht einmal eine Adresse von ihnen bekommen habe, weiss jetzt auch nicht wo sie jetzt sind, in der Schweiz, USA oder England?!
meinen Eltern haben sie jeweils Fotos und Weihnachtskarten sowie auch die Geburtsanzeige von ihren dann noch bekommenen Zwillingen (2010) geschickt aber ich ging immer leer ausicon_frown.gif
aber sie kamen ja dann nicht einmal an die Beerdigung von meinem Vater (2011) und/oder meiner Mutter (2013)
meine Tante ist dement und habe sie dann mal besucht da wurde mir dann von meinem Cousin telefonisch mitgeteilt dass ich mich nicht mehr um sie kümmern soll, an die Beerdigung von meiner Mutter ist dann ja sowieso gar niemand von dieser Familie erschienenbanghead.gif
habe mich jetzt so wie es halt gewünscht worden ist, zurück gezogen und will jetzt aber von dieser Familie auch nichts mehr wissen
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5638
@Chiquilla: Genau diese Worte sagte mir meine Freundin. Jedenfalls dachte ich, sie es icon_evil.gif. Immer wieder genau diese Worte:
"ich wäre sooo gerne Gotti, aber leider sollte wohl einfach nicht sein."

Wir sassen zusammen, wir fragten sie und sie sagte sofort zu. Sie teilte uns ihre "Gotti-Pläne" mit. Doch eben, 2 Jahre später wurde sie dann halt "richtiges" Gotti und Blut ist nunmal dicker als Wasser. Sie distanzierte sich immer mehr von uns und hatte Ausreden.

Geschenke, die wir ihr machten, wurden nicht verdankt (oh vergessen, sorry - bei Nachfrage). Als ihr "richtiges" Gotten Kind 6 Monate alt war, teilte sie mir am Telefon mit, dass sie nicht mehr Gotti sein möchte. Ob ich das unserem Sohn so weiterleite. Da habe ich gesagt, nein. Das machst du schon selber. Als Geschenk zum 10. Geburtstag hat sie ihm ein Kärtli geschrieben und mitgeteilt, dass sie nicht mehr sein Gotti sein werde. Wir gaben ihm das Kärtli erst 1 Woche später.

Er weinte und zerriss das Kärtli. Seither haben wir Null Kontakt mehr zu einander. Grund unter anderem war auch die weite Distanz von 5 km icon_frown.gif. Ihre Schwiegerelten wohnen sogar keinen km von uns entfernt.

Deshalb stossen solche Aussagen (ich wäre soo gerne Gotti...) bei mir auf taube Ohren.

Wieviele Beziehungen gehen auseinander? Wieviele Kinder sind dadurch hin und her gerissen. Auch hier im Forum gibt es immer wieder Themen, wo ein Elternteil mit oder ohne Kinder (weit) weg zieht. Wie sollte eine Beziehung zwischen Paten und Kinder ewig halten, wenn oft nicht mal die Beziehung zwischen Eheleuten ein Leben hält?

Wie Fanta schreibt, es gibt beides: Eltern, die die Beziehung zu Gotte/Götti abbrechen, weil es ihnen nicht (mehr) passt; Paten, die einen anderen Weg einschlagen und keine Zeit und Lust mehr auf ein Patenkind haben.

Das schöne daran ist ja, dass es nicht das gleich ist, wie wenn Eltern ihre Kinder nicht mehr wollen.

GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5638
Unser zweit Geborener hat offiziell noch Gotti (familiär) und Götti (ehemals bester Freund meines Mannes). Gotti kam uns früher (Jahre vor unseren Kindern) nie besuchen, weil sie kleine Kinder hatte und mit denen kann man nicht weit Autofahren (2 Stunden, ohne Verkehr). Heute sind die Kinder erwachsen, teilweise ausgezogen, aber sie hat noch immer keine Zeit 1x pro Jahr am Geburtstag vorbei zu kommen. Es muss nicht mal der Geburtstag selber sein, sondern kann auch aufs Wochenende verschoben werden.

Wir fragen sie immer im voraus, ob sie zum Geburtstag kommen möchte. Das letzte mal kam sie vor 3 Jahren. Wir besuchen sie 2-3 mal pro Jahr.
Aber unser Sohn hat damit kein Problem. Er freut sich, wenn er sein Gotti sieht, ist aber nach seinen Worten auch nicht traurig, wenn sie halt keine Zeit hat.

Als ich letztes Jahr an Weihnachten fragte, wann ich unserem Patenkind das Weihnachtsgeschenk bringen kann, hiess es am Mittwoch Nachmittag um 14 Uhr. Um 13.00 Uhr rief er an, er hätte keine Zeit für mich, wir sollen ihm das Geschenk doch bitte in den Briefkasten legen (ging aber nicht). So brachten wir es am 23.12. vorbei. Der Vater nahm es an der Türe entgegen und sagte genau: Danke und tschüss.

Sowas passierte mir schon sehr oft. Früher "mussten" wir dem älteren Bruder auch immer noch was schenken, weil der "so arm ist und keine Gotte und Götti mehr hat". Selbst einen Adventskalender durften wir unserem 12 jährigen Gotte Kind nicht schenken, weil der Bruder (15) keinen hat und das nicht fair ist banghead.gifbanghead.gif
*Fanta*
Dabei seit: 22.01.2006
Beiträge: 981
@GabrielaA
der eigentliche Götti vom Grossen ist jemand aus der Familie(Bruder aus der "schwierigen Familie"icon_wink.gif, von wegen Blut ist dicker als Wasser, aber dort hat halt seine Frau (damalige Freundin) anscheinend die Finger im Spiel, es gab auch schon eine Aussprach deswegen mit dem Resultat, ja doch er wolle schon noch der Götti sein aber dann hat sich trotzdem rein gar nichts geändert, wir waren auch nie bei ihnen eingeladen respektive mein Sohn/sein Göttibueb und unsere Einladungen wurden ja gar nicht erst wahrgenommen

die Distanz wäre auch kein Problem, ein paar hundert Meter Luftlinie, mit dem Velo so ca. 10-15 Minutenicon_rolleyes.gif

und bei meinem Gottemeitli wäre ich auch ins Flugzeug gestiegen, jedoch habe ich ja nie eine Einladung erhalten
GabrielaA
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 5638
@Fanta: Ich meinte das auch eher ironisch, wegen der Distanz. Es ist absolut verständlich, dass persönlicher Kontakt (Besuche) bei sehr weiten Distanzen nicht (gut) möglich ist. Doch es gibt ja noch Telefone. Skype, Mail, Briefe, whatsApp, und vieles mehr.

Wenn Eltern vor oder kurz nach der Geburt Gotte und Götti für ihre Kinder aussuchen, weiss halt leider niemand, wie sich die Leute verändern.

Es muss ja auch nicht immer eine extrem enge Beziehung sein. Aber wenigstens etwas Interesse wäre schon schön (beidseitig).


Ich habe mich nämlich auch gerade übers Gotti vom Jüngsten geärgert: Er hat immer am Ende der Schulferien oder gleich zu Beginn des neuen SJ Geburtstag. Mein Gotte Meitli einen Tag später icon_eek.gif. So feiern wir oft mit der Familie (meine Seite) die beiden Geburtstage zusammen. Wenn Gotte und Götti von meinem Sohn (Seite meines Mannes) kommen möchten, sind sie auch eingeladen.

Doch bei denen ist es so eine Sache: Beide haben ja selten Zeit. Das Gotti fragte ich bereits fast 7 Wochen im voraus, ob sie am Datum x (Samstag) Zeit hätte, den Geburtstag bei uns zu feiern. Sie meinte, sie müsse schauen, evtl. hätte sie was. Ende Juli, also einen Monat später, frage ich sie per WhatsApp, ob sie nun kommen würde. Heute rufen wir sie an, sie fühlt sich gestresst. Natürlich kann sie erst ein paar Tage im voraus sagen, ob sie kommt oder nicht banghead.gif. Wenn ihr Mann keine Zeit hat, kommt sie nie vorbei icon_rolleyes.gif. Ein Auto hat sie aber zur Verfügung, er fährt ein Geschäftswagen...

Beim Götti mussten wir früher immer das Geschenk besorgen, welches er erst nach Monaten und mehrmaligem Mahnen zahlte. Es geht ja nicht ums Geschenk. Aber wenigstens kurz anrufen, ein Kärtli schreiben, würde schon reichen.

Ah ja, das Gotti vergisst auch ab und zu, ihrem Patenkind zu gratulieren icon_redface.gif
*Fanta*
Dabei seit: 22.01.2006
Beiträge: 981
"GabrielaA" schrieb:

@Fanta: Ich meinte das auch eher ironisch, wegen der Distanz. Es ist absolut verständlich, dass persönlicher Kontakt (Besuche) bei sehr weiten Distanzen nicht (gut) möglich ist. Doch es gibt ja noch Telefone. Skype, Mail, Briefe, whatsApp, und vieles mehr.

Wenn Eltern vor oder kurz nach der Geburt Gotte und Götti für ihre Kinder aussuchen, weiss halt leider niemand, wie sich die Leute verändern.

Es muss ja auch nicht immer eine extrem enge Beziehung sein. Aber wenigstens etwas Interesse wäre schon schön (beidseitig).


Beim Götti mussten wir früher immer das Geschenk besorgen, welches er erst nach Monaten und mehrmaligem Mahnen zahlte. Es geht ja nicht ums Geschenk. Aber wenigstens kurz anrufen, ein Kärtli schreiben, würde schon reichen.

Ah ja, das Gotti vergisst auch ab und zu, ihrem Patenkind zu gratulieren icon_redface.gif


mir geht/ging es auch nie ums Geschenk, ein persönlicher Kontakt wäre mir viel wichtiger gewesen und so haben wir es ja auch seinerzeit gesagt, als wir den Götti damals gefragt haben, aber eben es gab dann jeweils kein Geschenk noch eine Karte und auch keinen Anruf, so eine Postkarte von seinen zahlreichen Reisen wäre eigentlich schon schön gewesenicon_rolleyes.gif

als sie damals geheiratet hatten (heimlich im Ausland) machten sie Monate später einen Apéro (am Abend) zugleich mit ihrem Geburtstag zusammen, dazu stand dass man ihnen Geld geben soll für ihre nächste Reise, also ich bin weder mit den Kindern dorthin noch habe ich einen einzigen Rappen gegebenicon_evil.gif
jedoch hat mein Sohn auch jahrelang nichts bekommenbanghead.gif

jaichweissdassichganzbösebinaberistmirtotalegal!
Chiquilla
Dabei seit: 24.11.2003
Beiträge: 158
ich wollte niemanden angreifen, oder mit meinen Worten verletzen. Für mich ist es wirklich SEHR traurig aber ich tröste mich dass ich dafür eigene Kinder habe. Meine Schwester z.B darf Gotti sein, hat aber keine Kinder... man kann einfach nicht immer alles haben....

Natürlich verstehe ich es genauso wenig wenn es von der Familie des Gottenkindes her einen solchen Bruch gibt.

Ich bin ein absoluter Familienmensch und es würde für mich nie in Frage kommen ein Gottenkind abzugeben nur weil ich noch eines in der engeren Familie erhalten würde. Man kann schliesslich auch zwei oder drei Gottenkinder haben.

Mein Mann hat zwei Gottenkinder, eines weit weg in Spanien und trotzdem kann man ein guter Götti ein.

Wir hatten die gleiche Situation, wir wollten als Götti den Bruder meines Mannes, der eben in Spanien lebt. Uns war aber bewusst, dass er nicht so oft hier sein wird und sich um sie kümmern kann und aus diesem Grund hat unsere Tochter nun zwei Göttis, einen in Spanien und einen hier.... es kommt immer auf den guten Willen von beiden Seiten an. Wenn ich es gut meine und der andere nicht habe ich auch keine Chance, das ist mir ganz klar.

la SENCILLEZ es la forma de la verdadera GRANDEZA
*Fanta*
Dabei seit: 22.01.2006
Beiträge: 981
"Chiquilla" schrieb:

Wenn ich es gut meine und der andere nicht habe ich auch keine Chance, das ist mir ganz klar.


genau so ist es dochicon_rolleyes.gif

aber nach diesen diversen immerwiederkehrenden Absenzen habe ich es glaube ich langsam eingesehen dass es keinen Wert mehr hat mit ihm, unsere Einladungen waren ja anscheinend nicht interessant genug und als mein Sohn mehrere Wochen im Spital lag, hatte er gerade mal Zeit für einen einzigen Besuch

auch bei den Treffen wo dann die ganze Familie anwesend war, hatte er kaum Zeit oder auch kein Interesse für einen Kontakt mit seinem Göttibueb

oder würdet ihr ihn dann trotzdem für die Konfirmation einladen wenn aber jedoch bis jetzt sozusagen praktisch keine Beziehung vorhanden ist?
also respektive jetzt schon seit Jahren kein Kontakt mehr vorhanden isticon_evil.gif
Tom2016
Dabei seit: 05.08.2016
Beiträge: 83
Der Götti meines Neffen hat sich im Krach mit meinem Bruder verabschiedet, seither habe ich ein Doppelmandat als Götti, welches ich mit grosser Begeisterung ausübe! icon_smile.gif