Leute mit Erfahrungen mit Buch schreiben hier?

fluff
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 21
Als Jugendliche habe ich immer davon geträumt eines Tages ein Kinderbuch zu schreiben und zu illustrieren. Dann hat es mich eher Richtung Naturwissenschaften verschlagen und der Traum ist sehr in den Hintergrund gerückt.

Momentan arbeite ich nicht Vollzeit und hätte so die Möglichkeit mir meinen Traum zu erfüllen. Ein Kapitel habe ich schon geschrieben, nun stecke ich aber fest. Ich befürchte, das einfach drauf los schreiben, war jetzt nicht die beste Idee.

Sind hier Leute, die Erfahrungen mit dem Buch schreiben haben? Würde mich sehr über Tipps und Tricks freuen, wie man so ein Projekt gut voran bringt.
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1743
Kennst du die Methoden des "Schreibdenkens"? Ich habe dazu einen Kurs in der EB Zürich besucht. War der Hammer!
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 38
Ich habe bei meinem Studium öfters mit einer Schreibblockade zu tun gehabt. Ich habe dann einfach im Internet nach Hilfestellungen gesucht. Beim Blog des Novum Verlages gibt es einen sehr guten Artikel zu Schreibblockaden, vielleicht hilft der dir ja.
Dort gibt es auch einen Beitrag bezüglich Schreiben mit Plan oder einfach drauflos schrieben. Da könntest du bestimmt auch einiges für dich mitnehmen.
Im Grunde gibt es beide Möglichkeiten, man muss halt wissen welcher Typ man ist. Aber meistens ist wohl ein Mix aus beiden Typen am häufigsten.
fluff
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 21
Die Methode des "Schreibdenkens" kenne ich nicht, das klingt aber ganz spannend, Nuvole! Ich werde mal schauen, ob in meiner Gegend auch Workshops angeboten werden. Würde mich aber freuen, wenn du noch ein bisschen von deinen Erfahrungen mit dem "Schreibdenken" berichten könntest. Ich kann mir darunter nichts genaues vorstellen, bin aber neugierig geworden!

Den Artikel zu den Schreibblockaden habe ich mir angesehen, auf dem Blog vom Novum Verlag habe ich in der Rubrik Schreibwerkstatt auch noch viele weitere hilfreiche Beiträge gefunden, danke für den Tipp, EmiliaB, da steht wirklich vieles, was für Neuautoren hilfreich ist! Hast du denn auch nach deinem Studium noch mit dem Schreiben zu tun?
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 38
Ja schreiben muss ich jetzt auch noch viel, ist aber vor allem wissenschaftlich. So zum Schreiben komme ich leider nur mehr selten und schon gar nicht mehr zu längeren Geschichten. Vielleicht geht ich mal das ein oder andere Gedicht am Wochenende im Garten aus oder wenn es hochkommt mal eine Kurzgeschichte zu irgendetwas was mir im Alltag passiert ist, sonst fehlt mir aber leider die Zeit.
Finde ich eigentlich sehr schade weil ich Schreiben für ein sehr schönes Hobby halte. Mich hat es immer entspannt und ich bin da etwas vom Stress heruntergekommen.
Sicher geht es da mit den wissenschaftlichen Texten anders, aber dennoch finde ich es jetzt nicht als stressig diese zu schreiben. Also ist es eigentlich fast egal was man schreibt, man kann da immer etwas für sich finden.
Nuvole
Dabei seit: 02.06.2007
Beiträge: 1743
@fluffy

Es geht zum Beispiel darum, mit speziellen Übungen das Unterbewusste zu aktivieren. Und schneller zu schreiben als zu denken. Das tönt jetzt komisch, kann aber ganz neue Bereiche erschliessen. Wir mussten z. B. ein Thema nehmen und eine Schnellzeichnung dazu machen. Bei mir kamen da ganz interessante Kindheitserinnerungen hoch.

Es gibt eine ganze Palette solcher Übungen. Wenn du nach Schreibdenken und Ulrike Scheuermann googelst, wirst du fündig. Sie hat ein Büchlein dazu geschrieben. Der Vorteil eines Kurses ist natürlich, dass man die Sachen gleich ausprobiert.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.2018 um 14:15.]
EmiliaB
Dabei seit: 09.03.2016
Beiträge: 38
Übungen würde es sehr viele geben, wenn man nebenbei ein wenig schreibt kennt man die meistens nicht wirklich. Umso wichtiger ist es sich mit anderen Auszutauschen und von anderen Menschen Erfahrungen einzuholen. Man lernt da einfach sehr viel und kann auch oft für sich selbst etwas mitnehmen wenn man erfährt wie andere in solchen Situationen reagieren und damit umgehen. Denke nur so kann man sich auch weiterentwickeln. Auch wenn man es vielleicht nur als Hobby sieht und neben seiner Arbeit ein paar Kapitel schreibt möchte man ja doch auch immer ein wenig besser werden. Da sollte man so viele Tipps mitnehmen wie es nur geht und dann für sich selbst schauen welche einem da weiterhelfen.
fluff
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 19.04.2018
Beiträge: 21
Das mit den Übungen klingt gut, ich habe mir da schon einige Sachen vom Novum Blog notiert und mir jetzt auch mal das Büchlein bestellt. Ich hoffe, da komme ich jetzt auch erst mal ohne Workshop weiter. Mit dem Grundgerüst für meine Geschichte bin ich jetzt schon mal ein bisschen weitergekommen und ich bin wieder zuversichtlicher, dass ich es eines Tages schaffe mein Buch dann auch verlegen zu lassen. Danke euch für die Tipps und Denkanstöße!
Alibut1940
Dabei seit: 24.08.2018
Beiträge: 4
Ich habe mal ein E-Book geschrieben.
tintenklecks
Dabei seit: 12.04.2021
Beiträge: 9
Hallo,

ich hatte nun im Lockdown etwas mehr Zeit mich meinen Ideen zu widmen. Meine Kids sind schon so selbstständig, dass sie im Homeschooling zurechtkommen, ohne, dass ich großartig eingreifen muss und mit Homeoffice spare ich mir den Anfahrtsweg ins Büro, da auch sonstige Freizeitbeschäftigungen gerade eingeschränkt sind, hatte ich eine Idee für ein Buch.

Ich habe bereits vor vielen Jahren einige Erfahrung im Schreiben sammeln können, habe es aber nie wirklich professionell gelernt (sofern man das überhaupt kann). Damals Anfang 20 habe ich auch ein Buch geschrieben, es aber nie veröffentlicht.
Das Manuskript habe ich noch, das waren damals Gedanken und Sorgen, Träume und Werte einer 20jährigen und ich dachte mir, ich könnte diese jetzt wieder aufrollen und ein Buch daraus machen, so als würde ich mich mit meinem jüngeren Ich in einen Dialog begeben. Wenn ich das allerdings wirklich auch verlegen lassen möchte, dann sollte ich das aber schon professioneller angehen…

Hättet ihr da vielleicht noch weitere Tipps, wie man so ein Buch mit Plan schreiben kann? Und etwas weiter gedacht: Ist es möglich so ein erstes Werk verlegen zu lassen? Muss ich dafür tief in die Tasche greifen oder jahrelange Verbindungen zu Verlagen aufbauen?

Vielen Dank für eure Tipps und Hilfestellungen 😊