Schwanger & Arbeitslos

snowmouse
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.01.2019
Beiträge: 2
Hallo Zusammen

Ich bin Mama und arbeite zur Zeit 50%. Mein Arbeitgeber hat uns Anfangs Jahr darüber informiert, dass Stellen abgebaut werden müssen. Ich habe zur Zeit einen befristeten Vertrag bis im Sommer. Wir wünschen uns ein zweites Kind. Ich rechne nun damit, das mein Vertrag im Sommer nicht verlängert wird. Mich nimmt es nun wunder wie das ganze beim RAV ablaufen wird, falls ich im Sommer schwanger bin. Muss ich mich schwanger dennoch bewerben, mit dem wissen das mich wahrscheinlich niemand einstellen wird?

Bin gespannt, ob mir jemand weiterhelfen kann.
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3028
Im Beobachter war im Januar 2018 folgender Artikel:

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld setzt voraus, dass sich Arbeitslose intensiv um eine neue Stelle bemühen. Arbeitslose Frauen müssen sich grundsätzlich auch während der Schwangerschaft bewerben und an Vorstellungsgesprächen teilnehmen. Bloss in den letzten zwei Monaten vor der Geburt sind Sie als Schwangere von den Stellenbemühungen befreit.
Die Arbeitslosenentschädigung wird Ihnen in dieser Zeit normal ausbezahlt. Sollten Sie wegen der Schwangerschaft arbeitsunfähig werden, können Sie zudem während 30 Kalendertagen Arbeitslosentaggelder beziehen, obwohl Sie nicht vermittlungsfähig sind.
Vermittlungsfähigkeit ist eine weitere Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung. Es bedeutet, dass jemand in der Lage, gewillt und berechtigt ist, einen Job anzunehmen.

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
glitzerfee2
Dabei seit: 26.03.2004
Beiträge: 312
Gerade wenn der Vertrag befristet ist, musst du dich rechtzeitig um eine neue Stelle bemühen. Frag beim RAV nach, ab wann du mit der Suche beginnen musst, damit du keine Sanktionen sprich zusätzliche Einstelltage erhältst.

Wenn du dich beim RAV meldest, wirst du dich bewerben müssen und die angebotene Stelle auch annehmen müssen. Sonst verlierst du den Anspruch. Und es ist kein Kavaliersdelikt, einem zukünftigen AG zu sagen, dass man schwanger werden möchte... das ist erschleichen von Taggeldern...

@Yucca, kennst du den Gesetzesartikel, in dem Schwangere von der Stellensuche befreit werden?

snowmouse
ThemenerstellerIn
Dabei seit: 22.01.2019
Beiträge: 2
Vielen Dank yucca und glitzerfee2 für eure Antworten, diese helfen mir sehr weiter.
Es geht nicht darum, dass ich mir Taggelder erschleichen möchte. Ich möchte ja arbeiten. Nur plagt mich natürlich auch das schlechte Gewissen, wenn ich mich bewerbe und ich weiss das ich allenfalls bald schwanger werde. Grundsätzlich dürfen mich die Firmen in den Interviews ja gar nicht fragen, betreffend Familienplanung. Nur würde ich nicht lügen. Ich würde mich nämlich sehr schlecht fühlen, wenn ich einen neuen Job annehme und nach der Probezeit sagen müsste, dass ich schwanger bin.
Ich hoffe immer noch das mein Vertrag im Sommer verlängert werden kann.
yucca
Dabei seit: 08.02.2007
Beiträge: 3028
"glitzerfee2" schrieb:

@Yucca, kennst du den Gesetzesartikel, in dem Schwangere von der Stellensuche befreit werden?


Nein den kenne ich nicht, müsstest du googeln.

Ich habe hier noch einen Link vom Beobachter, der viele Infos zum Thema hat.

https://www.beobachter.ch/arbeit/arbeitsrecht/arbeitsrecht-schwanger-darauf-mussen-sie-achten

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
glitzerfee2
Dabei seit: 26.03.2004
Beiträge: 312
hab noch etwas gegoogelt,
bei einem befristeten Arbeitsvertrag muss 3 Monate vor Ende des Vertrages mit der Stellensuche begonnen werden

Die Befreiung von Arbeitsbemühungen 2 Monate vor Niederkunft finde ich nicht, werde aber noch meine Quellen anzapfen, nimmt mich wunder...

@Snowmouse
Ich verstehe dein schlechtes Gewissen und kann das nachvollziehen. Als AG wäre ich auch froh um dieses Wissen. Nur interessiert das die Arbeitlosenkasse nicht. Wenn dir eine Stelle angeboten wird, musst du sie annehmen und du darfts nichts dazubeitragen, diese nicht anzunehmen (Mitwirkungspflicht) Wenn du während der Probezeit schwanger wirst, kann dir der AG kündigen, da besteht kein Kündigungsschutz.
Ich drücke dir die Daumen, dass es so kommt wie du dir das wünschst!